Coronavirus

Verdachtsfalldefinition

Patienten mit einem oder mehreren der folgenden Symptome ohne sonstige plausible Ursache:

  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Kurzatmigkeit
  • Verschleimung der oberen Atemwege
  • Plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinnes

ODER

Patienten, die Kontakt mit einem bestätigten Fall hatten, auch wenn sie andere als die oben angegebenen Krankheitssymptome zeigen.

Der richtige Ansprechpartner

Suchen sie einen Arzt der einen Corona-Sars-CoV-2 (Covid-19) Test durchführt und eine entsprechende Bestätigung für den Arbeitgeber, Auslandsreise etc. ausstellt, finden sie diese Information im Teil Geöffnete Ordinationen bzw. bei der Klassische Ärztesuche.

Haben Sie Symptome, rufen Sie bitte 1450 oder Ihren Hausarzt an und geben Sie dort Ihre Symptome an.
Gehen Sie nicht selbstständig und ohne telefonische Abklärung in eine Ordination oder in ein Krankenhaus! Bleiben Sie zu Hause!

Haben Sie keine Symptome und Fragen rund um das Coronavirus (allgemeine Informationen zu Übertragung, Symptomen, Vorbeugung) steht Ihnen die Coronavirus-Hotline der AGES 0800 555 621 rund um die Uhr zur Verfügung.

Haben Sie Sorgen betreffend der aktuellen Situation rufen Sie die gebührenfreien Ö3-Kummernummer Hotline unter 116 123 (täglich von 12 bis 24 Uhr).

Telefonische Krankschreibung

Ärzte haben die Möglichkeit, ihre Patienten nach einer telefonischen Anamnese krankzuschreiben. Das heißt es ist Momentan nicht mehr notwendig, dass Sie persönlich zur Krankschreibung in der Ordination vorbeikommen - ein Anruf genügt. Es liegt im Ermessen der Ärzte, ob und bei welchen Patienten sie telefonische Krankschreibungen durchführen.

Telefonisches Rezept

Für die Dauer der Pandemie können Medikamentenverordnungen auch nach telefonischer Kontaktaufnahme zwischen Arzt und Patient erfolgen. Für die Abholung in der Apotheke brauchen Sie momentan nicht unbedingt ein Papierrezept – Name und Sozialversicherungsnummer genügen. Die Übermittlung des Rezepts vom Arzt an die Apotheke kann auch auf anderem Weg erfolgen.

Die Medikamente können in den Apotheken auch von anderen Personen, sofern sie Namen und die Sozialversicherungsnummer des Patienten kennen, abgeholt werden.

Verhaltensempfehlung für freiwillige Hausisolation

PDF Download